Institut für Klinische Physiologie

> FU Berlin / HU Berlin
 
> Charité     CBF
  > Institute/Kliniken   CC13
   > Inst. f. Klin. Physiologie

    > Dorothee Günzel

 
 
Prof. Dr. rer. nat.
Dorothee Günzel
Stellv. Leiterin des Instituts für Klinische Physiologie
 

 

e-mail   dorothee.guenzel@charite.de
Telefon   (030) 450-514525
FAX   (030) 450-514962
Orcid-ID   0000-0002-7998-7164
 

Forschungsthemen

- Tight junctions und ihre Proteine
- Claudin-10a und -10b

- Claudine der Niere
- FHHNC (Ca2+Mg2+)

- Zwei-Wege-Impedanz-Spektroskopie
- "TJ-Train", Projekt A1: Impedanz-Spektroskopie von epithelialen Barriereeigenschaften

- Conductance scanning

- Magnesium-Transport

- Intrazelluläres Magnesium (siehe unten)

Publikationen

   

Drittmittel DFG  

2017 - 2022 Günzel Stellv. Sprecherin
DFG Research Training Group
(GRK 2318) "Tight junctions and their proteins: molecular features and actions in health and disease (TJ-Train)"
2017 - 2022 Günzel

Projekt A1, "Impedance spectroscopy of epithelial barrier properties", in:
DFG-Gradiertenkolleg (GRK 2318) "Tight junctions and their proteins: molecular features and actions in health and disease (TJ-Train)"

2016 - 2019 Günzel DFG-Sachbeihilfe (GU 447/14-1) "Funktionelle Interaktion von Claudinen im renalen lonentransport"
2010 - 2012 Günzel

Teilprojekt 7 "Renale Claudine und ihre Interaktionen", in:
DFG-Forschergruppe 721 (FOR 721/2) "Molekulare Struktur und Funktion der Tight Junction"

2008 - 2010 Günzel,
Fromm

DFG-Sachbeihilfe (GU 447/11-1) "Barriere- und Kanaleigenschaften von Claudinen im renalen Verdünnungssegment und distalen Nephron"

2000 - 2004 Günzel DFG-Sachbeihilfe (GU 447/6-1) "Regulation der intrazellulären Mg2+-Konzentration in identifizierten Neuronen des medizinischen Blutegels (Hirudo medicinalis)"

Wiss. Werdegang  /  CV

1981-1988    Biologiestudium, Universität Konstanz
1987-1988 Diplomarbeit "Korrelation histochemischer, morphologischer und elektrophysiologischer Fasereigenschaften beim Öffner- und Schließermuskel von Flusskrebs-Laufbeinen", Betreuung Prof. Rathmayer, Universität Konstanz
1988-1992 Promotion, "Untersuchungen zum "catch-like" Effekt der Muskelkontraktion bei Crustaceen", Betreuung Prof. Rathmayer, Universität Konstanz
1992 * Tochter Carolin
1992-1999 Wiss. Ang., dann Wiss. Ass., Institut für Neurobiologie, Universität Düsseldorf
2000 Visiting Assistant Professor, Med. School, Case Western Reserve Univ., Cleveland/Ohio, USA
2001-2003 Wiss. Ass., Institut für Neurobiologie, Universität Düsseldorf
2002 Habilitation "Zoologie"
seit 06.2003 Wiss. Ass., Institut für Klinische Physiologie, Campus Benjamin Franklin, Charité Berlin
2004 - 2012 Forschungsbeauftragte des Instituts für Klinische Physiologie
seit 2012 Lehrbeauftragte des Instituts für Klinische Physiologie
2006 Erweiterung des Habilitationsfaches auf "Zoologie und Experimentelle Biomedizin"
seit 2009 Mitglied der "Gemeinsamen Kommission Bioinformatik", FU Berlin und Charité
Okt. 2015 Ernennung "Außerplanmäßige Professorin"
 

Neurobiologie, Düsseldorf:
Intrazelluläres Magnesium

  • Erste vergleichende Messungen von [Mg2+]i an verschiedenen Muskelfasertypen vom Frosch (Xenopus laevis) und Flußkrebs (Procambarus clarki und Pacifastacus leniusculus) mit ionensensitiven Mikroelektroden (Günzel & Galler 1991) 
  • Regulation von [Mg2+]i an drei verschiedenen Neuronen-Typen (den multifunktionellen Retzius-Neuronen, den mechano­sensorischen P-(pressure-)Neuronen und den unklassifizierten Leydig-(50-)Neuronen) und an den Neuropil-Gliazellen des Blutegels (Hirudo medicinalis) 
  • Messungen zur Mg2+-Regulation an Neuronen der CA1-Region des Rattenhippocampus